Artikel zu: Länderrisiko

Beiträge zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung diverser Länder aus Sicht der Kreditversicherer – aufbereitet für Sie durch die GFL-Spezialisten.

Guyana: Dank Öl in ein neues Zeitalter?

Die Koalitionsregierung des Präsidenten David Granger hat im Dezember vergangenen Jahres ein Misstrauensvotum verloren. Daher müssen laut Gesetz innerhalb von 90 Tagen Neuwahlen abgehalten werden. Ein Termin wurde bislang noch nicht festgelegt. Durch die Regierung wurde die Wahl daraufhin verschoben und bei 3 unterschiedlichen Gerichten angefochten. Das Urteil wurde im Juni 2019 bestätigt. — weiterlesen

OECD-Länderrisikoeinstufungen: Argentinien und Panama herabgestuft

In der Sitzung der OECD-Experten (OECD = Organization for Economic Cooperation and Development) Mitte Oktober wurden die Länderrisiken von 50 Staaten aus Lateinamerika, der Karibik, als auch West- und Zentralafrika neu eingestuft. Die jeweilige Kategorisierung wird für die Berechnung des Entgelts verwendet. — weiterlesen

Mehr Zahlungsausfälle in der Automobilbranche

Die Zahl der Forderungsausfälle entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Automobilindustrie steigt. Laut eines Berichts des Kreditversicherers Atradius gehen Unsicherheiten momentan vor allem von Geschäften mit Zulieferern in Europa und China aus. — weiterlesen

Länderrisiko Äthiopien

Ein hohes Wachstum, doch zahlreiche wirtschaftliche Risiken: Äthiopiens Wirtschaft steht an einem Scheideweg. Ob die Reformen, die der neue Premier Abiy Ahmed einführen will, greifen werden, ist noch offen. Die Credendo Group bewertet das wirtschaftliche Risiko daher mittel, das politische Risiko eher hoch (Kategorie 6 von 7). — weiterlesen

Höhere Forderungsrisiken in der Türkei

Das Risiko von Zahlungsverzögerungen und –ausfällen in der Türkei ist laut einer Atradius-Analyse seit Anfang des Jahres noch einmal gestiegen. Hohe Unsicherheiten gibt es vor allem in der Bauwirtschaft und dem Handel, sowie bei Unternehmen der Automobil- und Elektronikbranche, und Herstellern von Kunststoffen und Metall. — weiterlesen

Neue Länderratings

Vietnam, Namibia, Sambia und Paraguay: Der Kreditversicherer Credendo hat die Bewertung mehrerer Länderrisiken angepasst. Während sich die Situation in Vietnam und Paraguay verbessert hat, ist das Risiko in Sambia und Namibia gestiegen. — weiterlesen

Skandinavien: Forderungsrisiko steigt

Exporteure nach Skandinavien sollten sich auf höhere Zahlungsrisiken einstellen. Der Kreditversicherer Atradius weist darauf hin, dass sich in Norwegen, Dänemark, Schweden und Finnland die Gefahr von Liquiditätsengpässen erhöht hat. Das betrifft vor allem Abnehmer aus Handel und Bau. — weiterlesen

Westafrika: Viele Risiken trotz starkem Wachstum

Die Westafrikanische Wirtschafts- und Währungsunion ist eine der am schnellsten wachsenden Regionen Afrikas. Auch das Zahlungsausfallrisiko ist dank des Währungsabkommens begrenzt. Trotzdem gibt es in der Region laut eines aktuellen Berichts der Credendo Group zahlreiche Risiken. — weiterlesen

Länderrisiko in Deutschland gestiegen

Coface hat Deutschland abgewertet: Die Bundesrepublik ist von der besten Kategorie A1 in A2 abgestiegen. Auch Österreich ist vom Downgrading betroffen. Damit sind weltweit nur vier Länder in der besten Kategorie verblieben. — weiterlesen

Hohes Länderrisiko in Ägypten

Zwar hat sich die wirtschaftliche Lage in Ägypten in den vergangenen Jahren dank umfassender Wirtschaftsreformen verbessert, das politische Risiko ist dennoch nach wie vor recht hoch. So werden die mittel- bis langfristigen Aussichten laut eines aktuellen Credendo-Reports von der hohen sozioökonomischen Unzufriedenheit belastet. — weiterlesen

Schwächelndes Wachstum im zweiten Quartal

Deutschland und die EU befinden sich seit rund einem Jahr in einer konjunkturellen Abschwungphase – verstärkt durch einen schwächelnden Welthandel. Auch in den USA schwächeln Außenhandel und Industrie, wie der Juli-Bericht „Zinsen und Währungen“ der Postbank zeigt. — weiterlesen

Welthandel schwächt sich ab

Der Welthandel verlangsamt sich: Der Kreditversicherer Coface erwartet, dass er dieses Jahr nur um 2,3 Prozent wächst. 2018 waren es noch 3,0 Prozent. Das geht einher mit steigenden Insolvenzen. Diese werden laut Coface-Prognose in 26 von 39 untersuchten Ländern steigen. — weiterlesen

Erneuerbare Energien stark von Länderrisiken betroffen

Die Entwicklung erneuerbarer Energien war im vergangenen Jahrzehnt von enormer Bedeutung: Heute machen sie ein Drittel der globalen Stromkapazität aus. Dennoch ist die Branche mit einigen Risiken konfrontiert. Welche das sind und welche Länder sie betreffen, hat die Credendo Group in einem Bericht zusammengefasst. — weiterlesen

Hohes Länderrisiko in Ecuador

Trotz anhaltender struktureller Reformen werden die ökonomischen und politischen Herausforderungen in Ecuador nicht so schnell verschwinden: Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Länderrisiko-Bericht der Credendo Group. — weiterlesen

Schweiz: Wachstum schwächt sich ab

Dass auf das BIP-Wachstum von 2,5 Prozent in 2018 nun schwächere Jahre folgen, war Experten schon länger klar: So prognostizierte die Expertenrunde des Bundes Ende des Jahres noch ein Plus von 1,5 Prozent für 2019. Doch auch diese Prognose wurde nun nochmals nach unten geschraubt. Grund ist die schwächere Weltkonjunktur. — weiterlesen