Artikel zu: Krise

Corona: So reagieren Kreditversicherer weltweit auf die Krise

In Krisenzeiten reagieren Kreditversicherer normalerweise mit einer sinkenden Limitbereitschaft. In Deutschland verhindert das während der Corona-Krise der Schutzschirm der Bundesregierung. Zudem bieten die meisten Versicherer einige Erleichterungen für Ihre Kunden an. Doch wie sieht es aktuell in anderen Ländern aus? Darüber gibt eine Umfrage über unser internationales Netzwerk CREDEA Auskunft. Kreditversicherungsmakler aus zahlreichen Ländern beschreiben hierin die aktuelle Lage.  — weiterlesen

Corona: Insolvenzen könnten rapide steigen

Dass die Wirtschaft unter der Corona-Krise leidet, ist weithin sichtbar. So erwarten Wirtschaftsforscher für das zweite Quartal in Deutschland einen Einbruch der Wirtschaftsleistung um 9,8 Prozent. Was das für die Zahl der Unternehmenspleiten bedeutet, hat nun der Informationsdienstleister Crifbürgel berechnet. — weiterlesen

Britisches Pfund auf Talfahrt

Düstere Aussichten für das britische Pfund: Die Corona-Krise mit dem Lockdown dürfte die Währung in den kommenden Wochen weiter in die Knie zwingen. Experten rechnen mit einer deutlichen Abschwächung gegenüber dem Euro. Das Handelsblatt sieht als Grund jedoch nicht nur die Pandemie, sondern auch den Brexit und die neu entfachte Debatte über Negativzinsen der Bank of England. — weiterlesen

Corona: Preisverfall trifft ölexportierende Länder hart

Obwohl die Corona-Krise alle Länder der Welt hart trifft, leidet eine Region besonders: Die ölexportierende MENA-Region – also der Nahe Osten und Nordafrika – ächzt unter dem niedrigen Ölpreis. Obwohl der sich Ende letzter Woche wieder leicht erholt hat, erwartet der Kreditversicherer Coface über lange Zeit ein niedriges Niveau. In Oman und Bahrain steigen die Staatsschulden in Folge bedenklich, während in Algerien die Reserven rapide fallen. — weiterlesen

Insolvenzen steigen 2020 dramatisch

Mit guten Aussichten können Wirtschaftsprognosen dieser Tage nicht aufwarten. So ist auch die aktuelle Euler-Hermes-Studie zu den weltweiten Auswirkungen der Corona-Epidemie düster: Weltweit dürften die Insolvenzen dieses Jahr um 20 Prozent ansteigen. Außerdem steht die Weltwirtschaft mit -3,3 Prozent vor der größten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg. — weiterlesen

Großbritannien: Schlimmste Rezession seit 1709 befürchtet

Solch eine pessimistische Prognose hat bisher noch kein Land abgegeben: Die britische Notenbank erwartet in Großbritannien eine der schwersten Rezessionen ihrer 325-jährigen Geschichte. Obwohl die Regierung mit einem Milliardenpaket die schlimmsten wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abfedern will, erwarten die Währungshüter dieses Jahr einen Einbruch der Konjunktur um 14 Prozent. — weiterlesen

Trotz Corona: Neue Garantien bei Euler Hermes weiterhin möglich

Kreditversicherungen fallen unter den Schutzschirm der Bundesregierung – Garantien nicht. Euler Hermes informiert daher in einem aktuellen Schreiben darüber, wie der Kreditversicherer damit umgeht: Auch wenn das Neugeschäft weiter möglich sei, wolle man sich vorerst auf überdurchschnittliche Bonitäten und sichere Branchen fokussieren. — weiterlesen

Corona: Schutzschirm für Kreditversicherer

Damit Handelsgeschäfte auch weiterhin über Kreditversicherungen abgesichert werden können, hat die Bundesregierung einen Schutzschirm für kreditversicherte Unternehmen geschaffen. Diese Maßnahme umfasst eine Rückgarantie für etwaige Entschädigungszahlungen an deutsche Unternehmen in Höhe von 30 Milliarden Euro. — weiterlesen

Neue Prognosen: Wirtschaftswachstum 2020

Sie werden düsterer und düsterer: Je weiter die Krise voranschreitet, umso schlechter sind die Prognosen der deutschen Volkswirte. Haben die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute Anfang April noch verhalten optimistisch gewirkt – ein Einbruch der Konjunktur im zweiten Quartal um 9,8 Prozent, für das Gesamtjahr aber nur ein Minus von 4,2 Prozent ­– so sind diese Vorhersagen nur wenige Wochen später komplett überholt. — weiterlesen

Corona-Notfallbetreuung wird ausgeweitet

Damit die Wirtschaft so bald wie möglich wieder anlaufen kann, braucht es auch wieder eine umfassendere Kinderbetreuung. Bund und Länder haben daher nun eine Ausweitung der Notfallbetreuung beschlossen. Wie genau die aussieht, ist allerdings noch offen. — weiterlesen

Absicherung von Risiken der Corona-Krise

In den vergangenen Wochen haben wir uns mit sehr vielen Marktteilnehmern über die möglichen Auswirkungen der Krise unterhalten. Daraus ableitend möchten wir unseren Kreditversicherungskunden einen Leitfaden an die Hand geben, welche Risiken sich ergeben könnten und wie sie sich darauf vorbereiten können. — weiterlesen

Corona-Krise: Schnelle zusätzliche Liquidität sichern

Um die Liquidität von Unternehmen in der Krise zu verbessern und laufende Kosten zu decken, hat die Bundesregierung umfassende Soforthilfen in Form von KfW-Notfallkrediten auf den Weg gebracht. Für wen diese Hilfen keine Option sind oder wer zusätzliche Mittel braucht, hat zudem in der Privatwirtschaft Chancen auf schnelle Liquiditätshilfen. GFL hilft bei der Suche nach kurzfristig verfügbaren Darlehen. — weiterlesen

Corona-Kredite: Warum viele Mittelständler nicht profitieren

Die Bundesregierung will Mittelständlern und kleinen Unternehmen mit Förderkrediten unter die Arme greifen. Doch der Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis sieht dabei ein großes Problem: Aufgrund der Restriktionen würden gerade die am meisten betroffenen Branchen kaum profitieren. — weiterlesen

Corona-Krise: Atradius reagiert

Nachdem Coface dieser Tage mitgeteilt hat, die Bürokratie zugunsten der Versicherungsnehmer zu kappen, reagiert nun auch Atradius. Der Kreditversicherer räumt ebenfalls mehr Flexibilität hinsichtlich der Zahlungsmodalitäten ein. — weiterlesen

Corona-Krise: Coface vereinfacht Prozesse

Der Kreditversicherer Coface reagiert auf die Corona-Pandemie und lockert Regelungen für die Versicherungsnehmer. So wird etwa die Frist für die Benachrichtigung über überfällige Zahlungen verlängert. Nach Ansicht der GFL ist dieser Schritt von immenser Bedeutung. — weiterlesen