Artikel zu: Forderungsmanagement

Aktuelles zum Forderungsmanagement im GFL-Blog. Die Experten der Gesellschaft für Liquidität helfen Ihnen bei der Optimierung Ihrer Forderungen.

Factoring: Plädoyer für eine eigene Kreditversicherung

Meist ist eine Kreditversicherung Bestandteil des Factoring-Vertrags: Sobald der Factor Forderungen aufkauft, übernimmt er auch das Risiko, dass diese Forderungen eventuell nie beglichen werden. Für den Kunden bietet sich somit eine Art Rundum-Sorglos-Paket. Trotzdem kann es durchaus sinnvoll sein, neben dem Factoringvertrag eine eigene Kreditversicherung abzuschließen. Warum, verrät GFL-Geschäftsführer Marcus Sarafin. — weiterlesen

Zahlungsmoral in Nord- und Südamerika

Amerikanische Unternehmen rechnen mit einer Verschlechterung der Forderungslaufzeit. 46 Prozent des Gesamtwerts inländischer B2B-Rechnungen in Brasilien, Kanada, Mexiko und den USA wurden in den vergangenen zwölf Monaten zu spät bezahlt. 1,5 Prozent der inländischen Rechnungen wurden laut einer Atradius-Studie als uneinbringlich abgeschrieben. Häufigster Grund: Die Insolvenz des Kunden. — weiterlesen

Wichtige Punkte vor dem Abschluss einer Einkaufsfinanzierung

Zusätzliche Kreditlinie dank Einkaufsfinanzierung: Diese Art der Finanzierung verschafft Unternehmen eine höhere Liquidität und zusätzlichen Verhandlungsspielraum gegenüber ihren Lieferanten. Auf einige Punkte müssen Unternehmer jedoch achten, wenn sie ihren Einkauf zum Teil über Einkaufsfinanzierungsgesellschaften abwickeln wollen: — weiterlesen

Schlechte Zahlungsmoral in Polen, Italien und den Niederlande

Von den zehn größten Exportmärkten ist die Zahlungsmoral in Polen, Italien und den Niederlande am schlechtesten. Das hat eine aktuelle Atradius-Studie ergeben. Deutsche Lieferanten und Dienstleister müssen bei Geschäften mit diesen Ländern am ehesten mit Zahlungsverzögerungen und -ausfällen rechnen. — weiterlesen

Schweizer KMU erwarten mehr Zahlungsausfälle

Fast jedes zehnte Schweizer KMU könnte mehr Arbeitsplätze schaffen, wenn seine Kunden Rechnungen pünktlich bezahlen würden. Das geht aus dem European Payment Report 2017 der Intrum Justitia hervor. Demnach sehen die meisten Unternehmen die Zahlungsmoral recht negativ: Drei Viertel erwarten höhere Ausfallrisiken. — weiterlesen

Kurz gemeldet: Einzelfactoring

Die Factoringbranche ist im Wandel: Kunden profitieren von neuen Modellen und Angeboten, die momentan auf den Markt kommen. Eines davon: Einzelfactoring. GFL hat nun erste Angebote verhandelt, bei dem Anbieter ein Einzelfactoring anbieten. — weiterlesen

Fintechs, Margendruck & neue Konzepte – der Factoring-Markt im Wandel

Sie sind die jungen Wilden, die die Branche aufmischen: Immer mehr Fintechs strömen auf den Factoring-Markt. Sie scheinen gut in die Zeit zu passen, sind unbürokratisch, unkompliziert und schnell. Fintechs wollen nicht als Konkurrenz gesehen werden, sondern als ergänzende Partner. Und dennoch treiben sie die Branche vor sich her ­– zum Vorteil der Kunden. Denn die profitieren von neuen Finanzkonzepten und Angeboten, mit denen die etablierten Factoring-Anbieter auf die Veränderungen am Markt reagieren. — weiterlesen

Zahlungsmoral in Osteuropa

Rund ein Viertel der Unternehmen in Osteuropa erwarten eine Verschlechterung der Zahlungsmoral bei ihren B2B-Kunden. Das ist das Ergebnis des aktuellen Atradius-Zahlungsmoralbarometers für Osteuropa. Hauptgrund für zu spät beglichene Rechnungen sind dabei Liquiditätsprobleme. — weiterlesen

Lebensmittel per Mausklick

Frische Lebensmittel im Online-Shop: Das bietet seit vergangener Woche der Internetriese Amazon. In Berlin und Potsdam ist der Lieferservice „Amazon Fresh“ an den Start gegangen. Auch in anderen Städten könnte es bald so weit sein. Für die deutschen Supermärkte könnte das neue Konkurrenz bedeuten. GFL rät deren Lieferanten, sich rechtzeitig abzusichern. Dafür eignet sich nicht jede Kreditversicherung. — weiterlesen

Zahlungsverhalten in China weiterhin kritisch

China ist ein schwieriger Markt: Das Land befindet sich in einer unsicheren Übergangszeit, die durch hohe Unternehmensschulden, Überkapazitäten in der Industrie und notleidende Kredite im Banksystem gekennzeichnet ist. Doch trotz der Risiken: In ihrer aktuellen Länderbewertung kommt die Credendo Group zu dem Schluss, dass der Markt immer noch viele kommerzielle Chancen bietet – wenn Exporteure sich gut vorbereiten. Positiver Rückenwind kommt auch von einer neuen Coface-Studie: Das Zahlungsverhalten in China bessert sich, auch wenn lange Überziehungen weiterhin an der Tagesordnung sind. — weiterlesen

Factoring wächst – allerdings langsamer als 2015

Der deutsche Factoring-Markt hat wie schon in den Vorjahren auch 2016 zugelegt: So ist der Umsatz der Mitglieder des Deutschen Factoring-Verbands um 3,77 Prozent auf 216,8 Milliarden Euro angewachsen. Der Verband spricht von einem „moderaten Zuwachs“ ­– schließlich ist der Markt im Jahr zuvor um 10,1 Prozent gestiegen. Sehr zufrieden zeigt man sich mit dem Kundenzuwachs: Hier gab es 2016 ein Plus von 33,8 Prozent, vor allem im Segment der KMU. — weiterlesen

Immer mehr Banken kooperieren mit FinTechs

Die Jungen mischen mit neuen Geschäftsmodellen den Markt auf, die Etablierten haben das Vertrauen der Kunden: Logisch also, dass immer mehr FinTechs mit Banken kooperieren. Wie eine aktuelle Studie der Beratungsgesellschaft PwC zeigt, arbeiten in Deutschland mittlerweile sieben von zehn Finanzdienstleistern mit den Start-Ups zusammen. — weiterlesen

Zahlungmoral verschlechtert sich

Rechnungen werden in Westeuropa später bezahlt: Wie das aktuelle Atradius-Zahlungmoralbarometer zeigt, ist die durchschnittliche Forderungslaufzeit bei inländischen Firmenkunden von 54 Tagen in 2014 auf 59 Tage in 2016 gestiegen. In Deutschland und der Schweiz erwartet jedes vierte Unternehmen ein Fortschreiten des Negativtrends. — weiterlesen

Forderungsausfall: So können sich Exporteure schützen

Eine Studie des Kreditversicherers Euler Hermes und der Berner Fachhochschule zeigt: Neben dem Währungsrisiko und dem konjunkturellen Risiko fürchten Schweizer Exporteure vor allem das Delkredererisiko. 53 Prozent der befragten Unternehmen sind stark oder mittel davon betroffen. Dabei gibt es eine wirkungsvolle Möglichkeiten, dieses Risiko zu minimieren. Welche das sind, verrät Ralph Krumpen, GFL-Geschäftsführer Schweiz. — weiterlesen

Insolvenzen in Österreich nehmen zu

22 Firmenpleiten pro Werktag – das entspricht einer Zunahme von 2,1 Prozent. Laut Zahlen des Verbands Creditreform sind im vergangenen Jahr 5.534 Unternehmen in die Insolvenz geschlittert. Die meisten Pleiten und die größte Zunahme gab es dabei  im Bauwesen und im Handel. Doch vor allem Klein- und Kleinstinsolvenzen mit weniger als zehn Mitarbeitern haben die Zahlen nach oben getrieben. — weiterlesen