Lexikon

Working Capital

Beim Working Capital wird die aktuelle Liquiditätssituation des Unternehmens anhand folgender Berechnung festgestellt: aktuelles Umlaufvermöge minus kurzfristige Verbindlichkeiten (working capital ratio). In dieser Messgröße bleiben allerdings viele Aspekte außen vor. So bleiben Fragen ungeklärt wie: Wie schnell kann ich mein Umlaufvermögen liquidieren? Wann zahlen meine Kunden? Welche geänderten Zahlungsziele verlangen evtl. meine Kunden bzw. Lieferanten?

Die frei verfügbaren Linien können nicht ausreichend genug sein, um allen Eventualitäten Rechnung zu tragen und Marktchancen nutzen zu können.

zur Übersicht