Artikel zu: USA

Inkasso in Schweden, Deutschland und Irland am einfachsten

Wie schwer es ist, offene Forderungen einzutreiben, variiert von Land zu Land. Euler Hermes hat nun 50 Länder daraufhin untersucht. Das Ergebnis: In Schweden, Deutschland und Irland lassen sich Inkasso-Maßnahmen am einfachsten durchzuführen, in Saudi Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Malaysia sind sie am komplexesten. Und das nicht unwesentlich: Internationales Inkasso ist in Saudi Arabien etwa dreimal so schwierig wie in Schweden. — weiterlesen

Internationaler Handel hat 2017 für Wachstumsschub gesorgt

Die Weltwirtschaft hat 2017 mehr als erwartet zugelegt – stark getragen vom internationalen Handel. Doch einer aktuellen Prognose von Atradius zufolge werden dessen Impulse für die Weltwirtschaft 2018 nicht anhalten. — weiterlesen

Weltwirtschaft wächst 2018 wieder stärker

Das globale Wirtschaftswachstum zieht an: Atradius rechnet für das kommende Jahr mit einem Wachstum von 3,1 Prozent. Nach einem Wachstum von 2,4 Prozent in 2016 hat die Wirtschaft bereits in diesem Jahr angezogen. Hochrechnungen zufolge ist sie um 2,9 Prozent gewachsen. — weiterlesen

So finden USA-Exporteure den richtigen Partner

Soll er ein eigenes Netzwerk haben? Welche anderen Produkte darf er im Portfolio haben? Beim Export von Waren und Dienstleistungen in die USA kann der passenden Geschäftspartner über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Doch bei der Wahl gilt es, einige Faktoren zu bedenken. Dabei sollte vor allem die Bonität des potenziellen Partners eine Rolle spielen. — weiterlesen

Wirtschaftswachstum zieht an

Die globale Wirtschaft ist im Aufschwung. Euler Hermes passt seine Prognosen daher leicht an: Für dieses und nächstes Jahr sagt der Kreditversicherer ein Wachstum von jeweils drei Prozent voraus. Das sind 0,1 Prozent  mehr als bisher angenommen. Getrieben wird der Aufwärtstrend von der Entwicklung in Europa. — weiterlesen

Zahlungsmoral in Nord- und Südamerika

Amerikanische Unternehmen rechnen mit einer Verschlechterung der Forderungslaufzeit. 46 Prozent des Gesamtwerts inländischer B2B-Rechnungen in Brasilien, Kanada, Mexiko und den USA wurden in den vergangenen zwölf Monaten zu spät bezahlt. 1,5 Prozent der inländischen Rechnungen wurden laut einer Atradius-Studie als uneinbringlich abgeschrieben. Häufigster Grund: Die Insolvenz des Kunden. — weiterlesen

US-Protektionismus würde vor allem Mexiko treffen

Eine der größten Unsicherheiten der weltweiten Wirtschaft geht vom geplanten Protektionismus der USA aus. Welche Länder davon am schwersten betroffen wären, das hat der Kreditversicherer Coface untersucht. So wären Mittelamerika und Mexiko am meisten gefährdet. — weiterlesen

Dynamisches Wachstum in Europa und den USA

Die Konjunktur in den USA und dem Euro-Raum zieht an. Das US-BIP ist im 2. Quartal um 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen, das EWU-BIP um 0,6 Prozent. Das zeigt der aktuelle Brief der Postbank „Zins & Währungen“ auf. — weiterlesen

Starkes Wachstum und niedrige Inflation in der Eurozone

Die Eurozone hat 2017 mit dem stärkstem Quartalszuwachs seit zwei Jahren begonnen. Wie die Postbank in ihrem Juli-Brief meldet, hat die EWU im ersten Quartal um 0,6 Prozent zugelegt. Dabei hatte keiner der Mitgliedsstaaten einen Rückgang zu verzeichnen. Die Inflationsrate ist im Juni auf das bisherige Jahrestief gefallen. Die Postbank senkt deshalb ihre Inflationsprognosen für 2017 und 2018. Auch in den USA dürfte die Inflation niedrig ausfallen. — weiterlesen

Politische Risiken steigen

Die politischen Risiken steigen weltweit an. So hat sich laut einer Studie des Kreditversicherers Coface das Terrorismusrisiko seit 2008 um das 2,8-fache erhöht. Die Zahl der Konflikte hat sich zwischen 2007 und 2015 verdoppelt. Und in westlichen Demokratien erhöht der Populismus die Index-Werte  für das politische Risiko. — weiterlesen

Reformstau in den USA? Wachstumsprognosen gesenkt

Wird US-Präsident Donald Trump die Konjunktur mit seinen angekündigten Investitionen in die Infrastruktur und mit Steuererleichterungen beschleunigen können? Momentan sieht das schlecht aus: Der politische und juristische Widerstand gegen diverse Initiativen – ObamaCare, Einwanderungsstopp – haben entsprechende Erwartungen getrübt. Zu diesem Fazit kommt die Postbank in ihrem Juni-Brief „Zinsen und Währungen“. Sie revidiert ihre Wachstumserwartungen um jeweils zwei Zehntel nach unten auf 2,2 Prozent in diesem und 2,6 Prozent im kommenden Jahr. — weiterlesen

Insolvenzen steigen 2017 leicht an

Erstmals seit sieben Jahren werden die Insolvenzen 2017 wieder weltweit ansteigen. Laut einer aktuellen Prognose des Kreditversicherers Euler Hermes werden die Unternehmenspleiten in diesem Jahr um ein Prozent zunehmen. Angetrieben wird der Zuwachs vor allem von Lateinamerika (+12%) Afrika (+9%), Asien-Pazifik (+6%) und Nordamerika (+1%). — weiterlesen

Atradius-Voraussage: Insolvenzen 2017

Das globale Handelswachstum kommt zu einem Halt: Wie Atradius in seinem aktuellen „Global Economic Outlook“ zeigt, ist das Wachstum in China im ersten Halbjahr rasant zurückgegangen. Zusammen mit den USA, die nur ein geringes Wachstum verzeichnen, ist das Land hauptverantwortlich für die globale Abkühlung. Die zeichnet sich auch in den Insolvenzzahlen ab: So müssen etwa Großbritannien, Neuseeland, Griechenland, die Schweiz oder Frankreich 2017 mit mehr Unternehmenspleiten rechnen. — weiterlesen

Europa: Auswirkungen der politischen Risiken auf das Wirtschaftswachstum

Die politischen Risiken in Europa steigen. Nach einem Index des Kreditversicherer Coface sind die Risiken in Griechenland und Italien am höchsten, doch auch in Frankreich oder Deutschland steigen die Risiken an. Das politische Risiko hat auch Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum: Coface rechnet damit, dass allein die Wahl von Donald Trump die europäische Wirtschaft zwei Prozentpunkte an Wachstum kosten wird. — weiterlesen

Auswirkungen der Freihandelsabkommen auf den Schweizer Export

Die Freihandelsabkommen CETA und TTIP sind heiß umstritten. Während die EU das CETA-Abkommen Ende Oktober unterschrieben hat, wird über TTIP noch verhandelt. Welche Auswirkungen die beiden Abkommen auf Schweizer Exporteure haben könnten, hat Switzerland Global Enterprise (S-GE) nun untersucht. — weiterlesen