Artikel zu: Südamerika

Zahlungsmoral in Nord- und Südamerika

Amerikanische Unternehmen rechnen mit einer Verschlechterung der Forderungslaufzeit. 46 Prozent des Gesamtwerts inländischer B2B-Rechnungen in Brasilien, Kanada, Mexiko und den USA wurden in den vergangenen zwölf Monaten zu spät bezahlt. 1,5 Prozent der inländischen Rechnungen wurden laut einer Atradius-Studie als uneinbringlich abgeschrieben. Häufigster Grund: Die Insolvenz des Kunden. — weiterlesen

US-Protektionismus würde vor allem Mexiko treffen

Eine der größten Unsicherheiten der weltweiten Wirtschaft geht vom geplanten Protektionismus der USA aus. Welche Länder davon am schwersten betroffen wären, das hat der Kreditversicherer Coface untersucht. So wären Mittelamerika und Mexiko am meisten gefährdet. — weiterlesen

Geringes Risiko in der Dominikanischen Republik

Politische Stabilität, niedrige Inflation, ein Rückgang des Zahlungsbilanzdefizits und stabile Kapitalzuflüsse: Die Dominikanische Republik befindet sich auf einem aufsteigenden Ast. Die Credendo Group hat darauf nun reagiert und das mittel- bis langfristige politische Risiko auf Kategorie 3 von 7 gesenkt. — weiterlesen

Insolvenzen steigen 2017 leicht an

Erstmals seit sieben Jahren werden die Insolvenzen 2017 wieder weltweit ansteigen. Laut einer aktuellen Prognose des Kreditversicherers Euler Hermes werden die Unternehmenspleiten in diesem Jahr um ein Prozent zunehmen. Angetrieben wird der Zuwachs vor allem von Lateinamerika (+12%) Afrika (+9%), Asien-Pazifik (+6%) und Nordamerika (+1%). — weiterlesen

Die chancenreichsten Exportmärkte 2017

Bulgarien, Indien und Indonesien – das sind die Top-Exportmärkte 2017. Laut des aktuellen Atradius-Ausblicks werden diese Schwellenmärkte dank guter Binnennachfrage, der demographischen Entwicklung und langfristigen Investitionen ein hohes Wachstum erzielen. Zu den Sorgenmärkten in diesem Jahr gehören hingegen die Türkei, Südafrika, Argentinien und Mexiko. — weiterlesen

Atradius-Voraussage: Insolvenzen 2017

Das globale Handelswachstum kommt zu einem Halt: Wie Atradius in seinem aktuellen „Global Economic Outlook“ zeigt, ist das Wachstum in China im ersten Halbjahr rasant zurückgegangen. Zusammen mit den USA, die nur ein geringes Wachstum verzeichnen, ist das Land hauptverantwortlich für die globale Abkühlung. Die zeichnet sich auch in den Insolvenzzahlen ab: So müssen etwa Großbritannien, Neuseeland, Griechenland, die Schweiz oder Frankreich 2017 mit mehr Unternehmenspleiten rechnen. — weiterlesen

Schlechtere Zahlungsmoral in Americas & Asia Pacific

Viele amerikanische und asiatische Unternehmen fürchten eine Zunahme von Forderungsausfällen. Wie zwei aktuelle Zahlungsbarometer des Kreditversicherers Atradius zeigen, reagieren die Unternehmer darauf, indem sie ihr Forderungsmanagement ausbauen. — weiterlesen

Argentinien: Niedrigeres politisches Risiko

Seit dem Amtsantritt von Mauricio Macri Ende vergangenen Jahres hat Argentinien einige positive Veränderungen durchlaufen. Die Credendo Group verbessert daher ihre Einschätzung des kurzfristigen politischen Risikos, das auf einer Skala von 1 bis 7 von Kategorie 5 in 4 aufsteigt. Und auch das langfristige politische Risiko ist nun geringer, was der Kreditversicherer durch den Aufstieg von Kategorie 6 auf 5 deutlich macht. — weiterlesen

Olympia: Negative Auswirkungen auf Brasiliens Wirtschaft

Brasiliens Wirtschaft leidet unter den Olympischen Spielen. Kurz vor den Spielen hat die Credendo Group das Länderrisiko für Brasilien höher eingeschätzt. Euler Hermes geht davon aus, dass Olympia Insolvenzen verursacht. Allein in Rio seien die Unternehmenspleiten um zusätzliche fünf Prozent gestiegen, bei kleinen Unternehmen sogar um zwölf Prozent. — weiterlesen

Brasilien: Langfristiges politisches Risiko gestiegen

Das mittel- und langfristige politische Risiko in Brasilien ist gestiegen. Zu diesem Schluss kommt die Credendo Group, die das Land im Juli in die schlechteste Kategorie versetzt hat. Auch das Geschäftsrisiko schätzt der Kreditversicherer als sehr hoch ein. Schuld sind die Rezession, der Rückgang der Kreditvergabe an den Privatsektor und die jüngste Währungsabwertung. — weiterlesen

CREDEA jetzt auch in Argentinien und Uruguay vertreten

Unser internationales Netzwerk für Kreditversicherungsmakler CREDEA hat seine Präsenz in Südamerika ausgebaut. Vor kurzem ist mit der Firma ECCSA Estudio de Creditos y Cauciones ein erfahrener Broker in den Bereichen Kredit- und Kautionsversicherung hinzugestoßen, der in Argentinien und Uruguay aktiv ist. — weiterlesen

Baldiges Ende der Brasilien-Krise?

Brasilien ist in der Krise: 2016 erwartet der Kreditversicherer Euler Hermes einen Anstieg der Insolvenzen von 22 Prozent – das ist eine höhere Zunahme als in jedem anderen Land. Die Samba-Nation kämpft mit der politischen Situation, der Rezession und dem abgeschwächten Wachstum seines wichtigsten Handelspartners China. Dennoch: Es könnte mit dem Land bald wieder bergauf gehen. — weiterlesen

Tschechien, Polen, Chile & Thailand: Emerging Markets im Aufwind

Die aufstrebenden Länder sind in der Krise – mit einer Halbierung des Wachstums in nur fünf Jahren, erhöhten Währungsrisiken und größerer Verschuldung. Doch der Kreditversicherer Coface zeigt sich zuversichtlich: Ähnliche Krisen in den 90er Jahren hätten in einem plötzlichen starken Aufschwung gemündet. Die Tschechische Republik, Polen, Chile und Thailand zeigen dabei die besten Voraussetzungen für einen raschen Aufschwung. — weiterlesen

Lateinamerika leidet unter verlangsamten Wachstum in China

Viele Schwellenländer haben unter dem verlangsamten Wachstum Chinas zu leiden. Besonders betroffen ist die direkte Lieferkette der chinesischen Produktionsfirmen, so die Markteinschätzung des Kreditversicherers Euler Hermes. Zu spüren ist das schwächere Wachstum vor allem in der näheren Umgebung, wie Hongkong, Singapur oder Taiwan, aber auch in Südkorea und Lateinamerika. — weiterlesen

Die vielversprechendsten Exportmärkte 2016

Indien, Vietnam, Bangladesch, die Philippinen, Kenia, Tansania, Peru und Kolumbien: Der Kreditversicherer Atradius hat die acht vielversprechendsten Export-Märkte 2016 identifiziert. Diese aufstrebenden Märkte haben bereits in den vergangenen drei Jahren mit hervorragendem Wachstum geglänzt und werden 2016 voraussichtlich noch einmal zulegen. — weiterlesen