Artikel zu: Europa

Wichtiges für Exporteure und internationale Unternehmen: Länderrisiken und aktuelle Entwicklungen in Europa.

Cyberkriminalität: Capital One wurde gehackt

Bei der US-Bank Capital One mit Sitz Virginia hat es einen Hackerangriff auf ein Datenverzeichnis gegeben, das auf einem Cloud-Server liegt. Es ist der größte Hack in der Geschichte der nordamerikanischen Finanzbranche – und es könnten noch weitere Unternehmen betroffen sein. — weiterlesen

Skandinavien: Forderungsrisiko steigt

Exporteure nach Skandinavien sollten sich auf höhere Zahlungsrisiken einstellen. Der Kreditversicherer Atradius weist darauf hin, dass sich in Norwegen, Dänemark, Schweden und Finnland die Gefahr von Liquiditätsengpässen erhöht hat. Das betrifft vor allem Abnehmer aus Handel und Bau. — weiterlesen

Länderrisiko in Deutschland gestiegen

Coface hat Deutschland abgewertet: Die Bundesrepublik ist von der besten Kategorie A1 in A2 abgestiegen. Auch Österreich ist vom Downgrading betroffen. Damit sind weltweit nur vier Länder in der besten Kategorie verblieben. — weiterlesen

Schwächelndes Wachstum im zweiten Quartal

Deutschland und die EU befinden sich seit rund einem Jahr in einer konjunkturellen Abschwungphase – verstärkt durch einen schwächelnden Welthandel. Auch in den USA schwächeln Außenhandel und Industrie, wie der Juli-Bericht „Zinsen und Währungen“ der Postbank zeigt. — weiterlesen

Italien: Sinkende Limitbereitschaft der Kreditversicherer

Das Wirtschaftsklima in Italien verschlechtert sich. Auch deutsche Unternehmen sehen darin ein großes Risiko. Darauf regieren auch die Kreditversicherer – allerdings nicht in jedem Land einheitlich. Aus Sicht von GFL führt das zu einer Wettbewerbsverzerrung. — weiterlesen

Welthandel schwächt sich ab

Der Welthandel verlangsamt sich: Der Kreditversicherer Coface erwartet, dass er dieses Jahr nur um 2,3 Prozent wächst. 2018 waren es noch 3,0 Prozent. Das geht einher mit steigenden Insolvenzen. Diese werden laut Coface-Prognose in 26 von 39 untersuchten Ländern steigen. — weiterlesen

Der Brexit und die Folgen für die Kreditversicherungswirtschaft

Wird es ein harter Brexit oder kommt es doch noch zu einem Abkommen? Die Unsicherheit über den Ausstieg Großbritanniens ist groß. Darauf reagieren nicht nur Unternehmer, sondern auch Kreditversicherer und Finanzierungsgesellschaften. Ein Blick hinter die Kulissen aus Sicht der GFL. — weiterlesen

Konsumgüterhandel unter Druck

Bei europäischen Konsumgüterhändlern wird es dieses Jahr vermehrt zu Insolvenzen kommen. Atradius rechnet damit, dass daher Forderungsrisiken bei Geschäften mit ihnen erheblich steigen. Auch deutsche Firmen werden mehr Zahlungsausfälle und –verzögerungen erleiden – vor allem beim Handel mit Konsumgüterhändlern in Großbritannien, Italien, Belgien und Frankreich. — weiterlesen

Neue Länderbewertungen

Moldawien, Namibia, Algerien und Panama: In diesen Ländern tut sich gerade einiges – von Protesten über schwierige Präsidentschaftswahlen bis hin zu steigenden Schulden. Die Credendo Group hat ihre Länderbewertungen für Namibia und Panama daher im März angepasst, und erklärt, warum die Bewertungen für Moldau und Algerien dennoch stabil geblieben sind. — weiterlesen

Euler Hermes verschärft die Spielregeln in Italien & UK

Der vielfach diskutierte Brexit mit seinen Auswirkungen, sowie die angespannte wirtschaftliche und politische Lage in Italien veranlassen Euler Hermes zum 1. Juni diesen Jahres Versicherungslimite auf Abnehmer, die als zu risikoreich eingestuft werden, aufzuheben oder zusätzlich zu bepreisen. — weiterlesen

3 Fragen an … Henning Siess von Equinox

Equinox Global Limited ist ein Spezial-Versicherungsagent, der sich auf Warenkreditversicherungen spezialisiert hat. Im GFL-Kurzinterview spricht der deutsche Niederlassungsleiter Henning Siess über den Brexit, das Reisen und den 1. April. — weiterlesen

Insolvenzen steigen wieder

Die Zeit der rückläufigen Insolvenzen ist vorbei. Dieser Ansicht ist der Kreditversicherer Atradius. Nach dessen aktueller Prognose steigen die Firmenpleiten 2019 um zwei Prozent in Europa und ein Prozent in Asien und der Pazifikregion. — weiterlesen

Neue OECD-Länderkategorien

Die Experten der OECD haben die Länderrisiken von 40 Staaten aus Europa, der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS), Nahost und Nordafrika neu bewertet. Dabei haben sich fünf Änderungen ergeben. — weiterlesen

Die größten Chancenmärkte für Exporteure

Bulgarien, Marokko, Indonesien, Vietnam und Peru: Das sind nach Ansicht von Atradius dieses Jahr die fünf Chancenmärkte für Exporteure. Sie alle bieten ein solides Wachstum, flexible Wechselkurse sowie Chancen durch zunehmende Investitionen. — weiterlesen

Griechenland: Wirtschaft erholt sich

Griechenlands Wirtschaft hat sich stabilisiert. Für Exporteure bedeutet das, dass das Risiko von Forderungsausfällen gesunken ist. Laut Atradius bleiben dennoch Unsicherheiten aufgrund der hohen Anzahl an problematischen Krediten im griechischen Bankensystem sowie die schwierigen Finanzierungskonditionen. — weiterlesen