3 Fragen an … Stefan Wagner

Stefan Wagner ist Managing Director bei ABN AMRO Commercial Finance, einem vor 27 Jahren gegründeten Factor in Köln. Im GFL-Kurzinterview spricht er über Superkräfte und die Herausforderungen des Factoring-Geschäfts.

Wie lange brauchen Sie, um Fachfremden zu erklären, was genau Sie beruflich machen?

Das erscheint mir gar nicht so schwierig. Ich erkläre, dass wir in der Unternehmensfinanzierung tätig sind und im Factoring Liquidität auf Basis von Sicherheiten zur Verfügung stellen. Dies sind bei uns nur eben werthaltige Forderungen oder Forderungsportfolios statt z.B. Gebäude oder Maschinen. Dazu kommen dann noch der Ausfallschutz auf Forderungen oder Serviceleistungen. Wenn es ins Detail geht, wird es dann allerdings doch etwas komplexer.

Wenn Sie sich etwas für die Factoring-Branche wünschen dürften, was wäre das?

Da wir gerade in Deutschland in hohem Maße Exportforderungen factorn, würde ich mir zumindest auf europäischer Ebene eine gewisse Vereinheitlichung und Vereinfachung im Handelsrecht wünschen. Bisher hat jedes Land sein spezifisches Recht, z.B. bei Forderungsabtretungen, bei Insolvenzen eines Abnehmers und vielen anderen Aspekten. Dies geht natürlich mit Risiken für den Mittelstand einher, die manchmal nur schwer erkennbar sind. Hier können wir als Factor zwar mit Expertise helfen, die Komplexität ist aber eigentlich unnötig und führt auch manchmal zu Finanzierungseinschränkungen. Jedenfalls hätten alle weniger Kosten für Rechtsanwälte.

Wünschen Sie sich in Ihrem Beruf manchmal, Probleme mit einer Superkraft lösen zu können? Wenn Sie sich eine aussuchen dürften, welche würden Sie wählen?

Ach, von so einer Art Superheld halte ich nicht viel. Man sieht ja auch, dass in Metropolis oder Gotham nicht viel läuft, wenn Superman oder Batman gerade mal nicht da sind. Für wichtig bei Mitarbeitern halte ich eine hohe intrinsische Motivation und die Bereitschaft verstehen zu wollen und zu lernen. Wenn dann noch eine hohe Kundenorientierung, Lösungsexpertise und Umsetzungsfähigkeit dazu kommt, ist das meines Erachtens perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiere sie.*