Deutsche Konjunkturaussichten trotz eines schwachen Starts gut

Obwohl die Konjunkturdaten für diesen Jahresbeginn eher schlecht waren, und viele Sektoren Rückgänge zu verzeichnen hatten, sind die Aussichten für das Jahr 2013 weiterhin gut. Dies geht aus dem IKB Barometer für März dieses Jahres hervor.
Nicht erfreulich zeigten sich die Zahlen für das produzierende Gewerbe, deren Werte stagnierten (+0,4%). Die industrielle Erzeugung verzeichnete einen leichten Rückgang von 0,2%, was vor allem auf der gesunkenen Produktion von Investitionsgütern (-1,5%) basierte. Zusätzlich wurde ein unerwartet starker Rückgang der Auftragseingänge zum Jahresbeginn, verglichen mit dem Vormonat, verzeichnet. Dies betraf vor allem, erneut, die Investitionsgüter. Alles das zeigt die im ersten Quartal andauernde Investitionsschwäche.

 Allerdings gibt es auch positive Signale. So zeigt der für die deutsche Wirtschaft sehr wichtige Exportsektor nach einem schwachen Abschlussquartal im Jahr 2012 (-2,0%) wieder Erholungstendenzen. Hier wird seit Januar ein starker Anstieg verzeichnet, der sich schon im Dezember angekündigt hatte. Der gute Jahresbeginn basiert vor allem auf dem steigenden Export in Länder außerhalb der EU. Dieser Export wuchs um 4,5%, im Gegensatz zu dem innerhalb der EU, der nur um 0,4% wuchs. Gleichfalls gute Ergebnisse wurden im Einzelhandel erzielt. Der Umsatz stieg, im Vergleich zum Vormonat, um 2,9%, real um 3,1%, an. Diese Daten gewinnen aufgrund eines neuen Schätzverfahrens wieder an Bedeutung, da das neue Verfahren weniger Abweichungen und eine erhöhte Anzahl von Unternehmen erfasst.

Trotz der schlechten Daten für das erste Quartal erwarte die IKB eine gesamtwirtschaftliche Expansion. Die Erwartungen für das zweite Quartal sind mindestens ebenso gut. Dies wird auch durch die Ifo Umfrage vom Februar deutlich, wonach die Exporterwartungen weiter steigen, und nun schon über dem Durschnitt liegen. Diese positive Stimmung basiert vor allem auf der nachlassenden Eurokrise und einer konjunkturellen Aufhellung der Wirtschaft. Bisher hat sich der Ifo-Index immer als guter Indikator für die konjunkturelle Entwicklung gezeigt. Mithin lässt sich aus den aktuellen Zahlen für das zweite Quartal eine deutliche Beschleunigung der wirtschaftlichen Aktivität, um 0,8%, herauslesen. Diese Prognose basiert auf einem stagnierenden Index.

Alles in allem resümiert die IKB einen schwachen Start in das Jahr 2013 mit allerdings guten Aussichten für den Jahresverlauf.

 Hier gelangen Sie zur IKB- Homepage: https://www.ikb.de/

Schreibe einen Kommentar