Factoring bei KMU noch zu unbekannt

Ein Großteil der Mittelständler möchte seine Bindung an die Hausbank lockern und sich bei der Finanzierung breiter aufstellen – das ergibt eine Studie des Bundeverbands Factoring  für den Mittelstand (BFM). Doch obwohl knapp die Hälfte der Finanzentscheider von KMUs erklärt, dass eine ausgewogene Finanzierung auch Beteiligungen, Factoring und Leasing umfasst, sind 75 Prozent kaum vertraut mit Factoring. — weiterlesen

Insolvenzen in Österreich nehmen zu

22 Firmenpleiten pro Werktag – das entspricht einer Zunahme von 2,1 Prozent. Laut Zahlen des Verbands Creditreform sind im vergangenen Jahr 5.534 Unternehmen in die Insolvenz geschlittert. Die meisten Pleiten und die größte Zunahme gab es dabei  im Bauwesen und im Handel. Doch vor allem Klein- und Kleinstinsolvenzen mit weniger als zehn Mitarbeitern haben die Zahlen nach oben getrieben. — weiterlesen

Instabil: Die Abhängigkeit der Sparkassen von den Landesbanken

Aufgrund ihrer engen Verbindung zu den Landesbanken sind die deutschen Sparkassen gefährdet. Das geht aus vertraulichen Papieren hervor, die der Wirtschaftswoche vorliegen. So hätte etwa ein Ausfall der kriselnden HSH Nordbank Auswirkungen für Sparkassen in allen deutschen Verbänden. — weiterlesen

Warum so manche Einkaufsfinanzierung am Kreditversicherer scheitert

Für viele Mittelständler ist es aufgrund der restriktiven Kreditvergabe der Banken nicht einfach, an Darlehen zu gelangen. Alternative Finanzierungsformen wie die Einkaufsfinanzierung rücken daher immer mehr in den Mittelpunkt. Doch das Modell hat einen entscheidenden Haken: Es funktioniert nur, wenn die Kreditversicherer Limite auf das einkaufende Unternehmen zeichnen. Und diese sind damit sehr zurückhaltend: Anträge von Einkaufsfinanzierern werden noch restriktiver gezeichnet als die Limite für einen normalen Lieferanten. Eine Lösung können neue Absicherungsmodelle darstellen. — weiterlesen

Schweiz: Zu wenig Kreditversicherungen?

Die Zahlungsmoral sinkt, die Exportabhängigkeit steigt – und dennoch sind Schweizer Unternehmen in Sachen Kreditversicherung alles andere als überversichert, so die Schweizer Handelszeitung. Dabei dienen Kreditversicherungen nicht nur als Frühwarnsystem, sondern helfen auch bei Liquiditätsengpässen und Zahlungsunfähigkeit. — weiterlesen

Fusion zweier Atradius-Töchter

Die beiden Atradius Tochtergesellschaften Atradius Credit Insurance N.V. (ACI) und die Compania Espanola de Seguros y Reaseguros de Crédito y Caución S.A.U. (CYC) sind fusioniert. Wie bereits im Dezember angekündigt, sind die beiden Versicherungsträger in eine die Gesellschaft Atradius Crédito y Caución S.A. de Seguros y Reaseguros mit Sitz in Madrid übergegangen. — weiterlesen

Intransparent & überteuert: Restschuldversicherungen der Banken

Immer öfter gewähren Banken nicht nur Kredite, sondern sichern das Risiko noch über Restschuldversicherungen ab, die der Darlehensnehmer abschließen soll. Doch Verbraucherschützer warnen: Die Kombination von Kredit und Versicherung ist kein Service für den Kunden, sondern ein gutes Geschäft für die Banken. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, verlangen die Grünen nun eine Nachbesserung des Verbraucherschutzes. — weiterlesen

Banken-Studie: Firmenkundengeschäft ist unrentabel

Die Mehrheit der deutschen Banken verdient im Firmenkundengeschäft ihre Kapitalkosten nicht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Boston Consulting Group (BCG). Problematisch sei vor allem das Geschäft mit den Großkunden. — weiterlesen

China verschärft erneut Kapitalverkehrskontrollen

Bisher haben die Kapitalverkehrskontrollen nur Finanzströme betroffen, jetzt wurden sie auch auf den Warenverkehr ausgeweitet: Wie das Fachmagazin „Der Treasurer“ meldet, prüft die chinesische Devisenbehörde SAFE seit Anfang des Jahres Auslandsüberweisungen für Importe nach China. Die Folge sind Zahlungsverzögerungen. — weiterlesen

GFL erweitert Finanzierungsmöglichkeiten für KMU

Für viele Mittelständler ist es aufgrund der restriktiven Kreditvergabe der Banken nicht einfach, an Darlehen zu gelangen. Um kleinen mittelständischen Unternehmen schnell und unkompliziert zusätzliche Liquidität zur Verfügung stellen zu können, steht bei uns eine besondere Kooperation an. Wir freuen uns, Ihnen bald eine neue Finanzierung anbieten zu können, bei der es sich um eine Art kurzfristiges Darlehen handelt, das zum Beispiel für Saisonspitzen im Einkauf gut genutzt werden kann. — weiterlesen

Noch schicker, noch interaktiver: Die neue GFL-Homepage

Die GFL – Gesellschaft für Liquidität präsentiert sich in neuem Look und mit zusätzlichen Inhalten. Wir haben unsere Website runderneuert und sie nicht nur übersichtlicher und moderner gestaltet, sondern auch mit ansprechenden interaktiven Tools ausgestattet. — weiterlesen

A.B.S. übernimmt slowenischen Factoring-Dienstleister

Der deutsche Factoring-Anbieter A.B.S. Global Factoring hat die slowenische Afaktor übernommen. Der Dienstleister ist eine 100-prozentige Tochter der Abanka und die drittgrößte Factoringgesellschaft in Slowenien. Nach der Übernahme der österreichischen VB Factoring Bank im vergangenen Jahr ist es ein weiterer Schritt der A.B.S. in Richtung Internationalisierung. — weiterlesen

Baubranche: Weiterhin hohes Risiko für Zahlungsausfälle

Die Baubranche erlebt einen Boom: Seit fünf Jahren geht es bergauf, die Auftragsbücher sind voll. Doch der Kreditversicherer Atradius rät dazu, die Risiken für Zahlungsausfälle und Insolvenzen nicht zu unterschätzen. Die Branche sei deutlich anfälliger für Zahlungsausfälle als andere Branchen. — weiterlesen

Insolvenzen steigen 2017 leicht an

Erstmals seit sieben Jahren werden die Insolvenzen 2017 wieder weltweit ansteigen. Laut einer aktuellen Prognose des Kreditversicherers Euler Hermes werden die Unternehmenspleiten in diesem Jahr um ein Prozent zunehmen. Angetrieben wird der Zuwachs vor allem von Lateinamerika (+12%) Afrika (+9%), Asien-Pazifik (+6%) und Nordamerika (+1%). — weiterlesen

Die chancenreichsten Exportmärkte 2017

Bulgarien, Indien und Indonesien – das sind die Top-Exportmärkte 2017. Laut des aktuellen Atradius-Ausblicks werden diese Schwellenmärkte dank guter Binnennachfrage, der demographischen Entwicklung und langfristigen Investitionen ein hohes Wachstum erzielen. Zu den Sorgenmärkten in diesem Jahr gehören hingegen die Türkei, Südafrika, Argentinien und Mexiko. — weiterlesen