Insolvenzanfechtung: Euler Hermes ändert Bedingungen

Der Kreditversicherer Euler Hermes hat seine Versicherungsbedingungen für die Anfechtungsversicherung geändert. Wesentliche Neuerung ist die Rückdeckung: Neukunden bekommen einen rückwirkenden Deckungsschutz für bis zu drei Jahre, Bestandskunden für bis zu zehn Jahre.

„Euler Hermes hat nun auch die Vorteile der Wettbewerber aufgenommen“, bewertet Marcus Sarafin, Geschäftsführer der Gesellschaft für Liquidität, die neuen Bedingungen. Auch das Übernehmen der Rechtsanwalts- und Gerichtskosten sei eine positive Neuerung: Sofern die vereinbarte Anfechtungsversicherungssumme mindestens 500.000 Euro beträgt, übernimmt Euler Hermes die Gerichtskosten, die im Zusammenhang der Insolvenzanfechtung entstehen.

Die Anfechtungsversicherung von Euler Hermes ist allerdings weiterhin nur als Ergänzung zu einer Warenkreditversicherung des Kreditversicherers möglich. Die Zusatzversicherung bietet einen ergänzenden Schutz im Rahmen einer Anfechtungsversicherungssumme, wenn die Ursprungsversicherungssummen im Falle einer Insolvenzanfechtung nicht ausreichen.

Die Versicherung kommt dann zum Greifen, wenn eine versicherte Forderung ganz oder teilweise unbezahlt geblieben ist, weil der Kunde insolvent ist und der Insolvenzverwalter die Rückzahlung der bereits erhaltenen Zahlungen verlangt. Dafür muss die Forderung bereits im ursprünglichen Vertrag versichert gewesen sein.

Gerne besprechen wir mit Ihnen die genauen Versicherungsbedingungen von Euler Hermes und beantworten Ihre Fragen zur Anfechtungsversicherung.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiere sie.*