Warnhinweise von der Hausbank

Die Creditreform beschäftigt sich in ihrem Newsletter vom 27.08.2014 mit der Beziehung zwischen Hausbank und Unternehmen. Darin gibt sie Tipps, die Signale der Banken, vor allem bei wichtigen Themen, richtig zu deuten. Die nachfolgende Auflistung diverser Sachverhalte soll Unternehmer aufhorchen lassen:

1.) Verringert die Bank die Zeiträume für die Einreichung aussagekräftiger Unterlagen bezüglich Ihres Unternehmens. Dann fragen Sie nach dem Grund dieser neuen Forderung. Grund hierfür ist möglicherweise die Verschlechterung Ihrer Kreditwürdigkeit.

2.) Ihr Steuerberater soll intensivere Prüfungen Ihrer Buchführung vornehmen. Eine gleichzeitige Bevollmächtigung des Steuerberaters, auf Fragen der Bank direkt reagieren zu dürfen, geht damit einher. Auch dieses Vorgehen der Bank spricht für eine andere Einschätzung Ihrer wirtschaftlichen Lage durch Ihre Bank und ein Gespräch mit Steuerberater und Banker ist sinnvoll.

3.) Ihr Bankberater empfiehlt Ihnen, einen Unternehmensberater zu beauftragen , der sich neben der wirtschaftlichen Lage auch mit Ihrer betrieblichen Organisation befasst. Ihr Banker traut Ihnen anscheinend nicht mehr zu Ihr Unternehmen erfolgreich zu führen.

4.) Mehr oder weniger beiläufig teilt man Ihnen mit, dass die mit Ihrer Bank früher einvernehmlich abgestimmte Strategie einer angemessenen Eigenkapitalbildung zukünftig nicht mehr gilt. Vielmehr soll schrittweise eine deutliche Erhöhung des Eigenkapitals angestrebt werden – dies lässt darauf schliessen, dass sich Ihre Bank auf die Basel III-Regelung vorbereitet. Eine Klärung mit Ihrer Bank, was eine angemessene Eigenkapitalbildung ist, ist sicherlich sinnvoll.

5.) Bisher, mehr oder weniger selbstverständliche Überziehungen des Geschäftskontos werden nicht mehr geduldet.

6.) Lastschriften, die in der Vergangenheit, trotz nicht vorhandener Kontodeckung, eingelöst werden, werden nun nicht mehr abgebucht. Der sonst übliche Anruf Ihres Bankers mit der Bitte für Kontodeckung zu sorgen, erfolgt nicht mehr

7.) Neu müssen Sie der Bank zusätzliche Kreditsicherheiten anbieten, da sich der Wert Ihrer bisherigen Besicherung angeblich erheblich verringert hat.

8.) Eine Erhöhung des Zinssatzes Ihres Überziehungskredites um gleich mehrerer Punkte wird lapidar mit einer neu eingeführten so genannten „risikoorientierten Zinssatzfindung“ begründet.

9.) Das Verlängerungsangebot Ihrer Darlehen hat einen so hohen Zinssatz, dass Sie davon ausgehen können, dass die Bank an einer Fortführung der Kredite nicht interessiert ist.

10.) Ihr Ansprechpartner bei der Bank wird immer schwerer für Sie erreichbar.

11.) Ihre Frage nach Ihrer Rating- bzw. Scoring-Note wird nur ausweichend beantwortet

Lesen Sie hier den kompletten Beitrag der Creditreform inklusive deren Interpretation.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiere sie.*