Erweiterte Deckungsmöglichkeiten für Myanmar

Die jüngsten Entwicklungen in Myanmar sind positiv. Aufhebung der Sanktionen durch die EU, das unterzeichnete Schuldenabkommen mit Deutschland und wirtschaftliche Reformprozesse geben Anlass zur Hoffnung. Dies schreibt Euler Hermes in seinem AGA Report Nr. 240.

Die Entwicklungen in Myanmar werden von deutschen Unternehmen sehr genau beobachtet, und das Interesse deutscher Exporteure nach Myanmar zu liefern wächst.

Der Interministerielle Ausschuss hat nun beschlossen, die Deckungsmöglichkeiten für Geschäfte mit Myanmar zu erweitern, über die auf Einzelbasis entschieden wird. Auch für Projektfinanzierungen und sonstige strukturierte Finanzierungen bestehen Deckungsmöglichkeiten.

Bei Bestellern des öffentlichen Sektors ist eine Staatsgarantie erforderlich und bei privaten Bestellern ist die Bonität ausschlaggebend. Bei nicht ausreichender Bonität sind Bankensicherheiten erforderlich.

Lesen Sie hier den kompletten Report.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiere sie.*