Coface-Branchenbericht – Grund zur Sorge in Asiens Metallindustrie

In ihrer Pressemeldung vom 09. Mai 2014 berichtet die Coface-Kreditversicherung über ihre Branchenanalyse und stellt zu Asien fest, dass, anders als in Westeuropa und Nordamerika, es Anlass zur Sorge gibt. Die verlangsamte Wirtschaftsdynamik in China weise auf strukturelle Schwierigkeiten bezogen auf die Rentabilität der Unternehmen hin. Besonders die Branchen, die grosse Überkapazitäten haben, stehen vor grossen Herausforderungen.

Dies betrifft insbesonders die Metallindustrie, die als einzige Branche in der Region in die Risikokategorie „sehr hoch“ eingestuft wurde. Mehr als 80% der Unternehmen in diesem Sektor beklagten Zahlungsverzögerungen. Dies in einem Land, welches fast die Hälfte der Weltstahlproduktion innehat.

Auch in Westeuropa ist das Branchenrisiko in einigen Sektoren, trotz Anzeichen von Stabilisierung, weiterhin hoch. Dies besonders in den Bereichen Metall, Automobil und Bau. In der Metallindustrie, stark abhängig nach wie vor von der Automobil- und Baubranche, gehen Umsätze und Profitabilität nach wie vor zurück. Metall und Automobil verbleiben somit in der Risikokategorie „sehr hoch“.

Aufgrund des Rückganges der Aufträge, europaweit im Januar 2014 um 10% gegenüber dem Vormonat, stuft die Coface die Baubranche mit dem Risiko „hoch“ ein. Auch fallen die Preise weiter. In Südeuropa, Frankreich und Großbritannien leidet die Branche sehr unter dem Rückgang der Bauanträge. Lediglich Deutschland und Dänemark verzeichnen hier eine leichte Erholung.

In Nordamerika kommt die Wirtschaft weiter gut vorwärts, weisen die Unternehmen doch anhaltend verbesserte Ergebnisse aus. Die meisten Branchen werden mit „mittleres Risiko“ bewertet, einige davon mit einem kurzfristigen positiven Ausblick. Dies betrifft den Maschinenbau und den Automobilsektor. Die steigende Investitionsbereitschaft in anderen Bereichen stärkt den Maschinenbau, die Automobilbranche ist finanziell solide aufgestellt. Ebenfalls stabil sieht die Coface die Textil- und Bekleidungsbranche. Diese will in 2014 6000 neue Arbeitsplätze schaffen und mehr als viel Mrd. USD investieren.

Lesen Sie hier die komplette Pressemeldung

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiere sie.*