Coface Studie: Zahlungsverhalten und Risikoausblick in China

Der Kreditversicherer Coface hat im kürzlich eine Studie über China veröffentlicht, in dem sie das Zahlungsverhalten der Unternehmen und das Risiko der einzelnen Branchen unter die Lupe genommen hat. Allgemein gesprochen lässt sich feststellen, dass das Zahlungsverhalten schlechter geworden ist.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass das Zahlungsverhalten der chinesischen Unternehmen schlechter geworden ist. Dabei haben sich vor allem die gewährten Kredite verlängert und Zahlungsverzögerungen wurden häufiger. Die Coface erinnert in diesem Zusammenhang an das Bonitätsrisiko in China, das vor allem kleinere Unternehmen betrifft, die nicht ausreichend Kredite von den Banken erhalten. Ein Großteil der 956 Befragten (Unternehmen) nannten eine drohende Kreditklemme sowie die Verlangsamung der chinesischen Wirtschaft als Hauptprobleme im Jahr 2014.

11.4% der befragten Unternehmen habe Kredite von 120 Tagen oder länger gewährt. Im vergangenen Jahr lag diese Quote bei lediglich 5%. Ebenso mussten 81,9% (77,2% im Jahr 2012) der Unternehmen mit verspäteten Rückzahlungen kämpfen, die vor allem auf Liquiditätsengpässen (52,5%) oder einem unzureichenden Management (23,5%) der Kunden beruhten. Im Gleichklang mit dieser Entwicklung zeigt sich seit ein paar Jahren die stetige Zunahme der verspäteten Zahlungen. Im vergangenen Jahr mussten 17,8% mit verspäteten Zahlungen von bis zu 90 Tagen kämpfen, im Jahr 2012 lediglich 12, 6% und 11,2% im Jahr 2011. Die befragten Unternehmen machten deutlich, dass sobald die ausstehenden Zahlungen 2% des Gesamtumsatzes erreichen, dies die Liquidität des Unternehmens unter den hohen ausstehenden Zahlungen leidet.

Die Entwicklung der einzelnen Sektoren sollen sich in diesem Artikel lediglich auf die wichtigen Sektoren beschränken.

Grundsätzlich zeigt die Coface aber auf, dass 2014 das Jahr der Divergenz für die chinesische Wirtschaft sein wird. Einige Sektoren werden ein stetiges Wachstum erleben, während sich in anderen Bereichen der Druck vergrößern wird.

Die Automobilindustrie konnte eine leichte Verbesserung des Zahlungsverhaltens verzeichnen, als im letzten Jahr. Der durchschnittlich gewährte Kredit lag bei 60 Tagen, wobei immerhin 51,2% der Unternehmen sagten, dass die ausstehenden Beträge innerhalb von 30 Tagen beglichen wurden. Trotz alledem weist die Coface auf 9,3% der Unternehmen aus dem Transportsektor hin, die über 150 Tage auf die ausstehende Zahlung warten mussten. Die Nettoumsatzrendite blieb im Jahr konstant bei 8,1%, wie auch im vergangenen Jahr. Für das Jahr 2014 erwartet die Coface eine stabile Entwicklung des Automobilsektors, wobei staatliche Restriktionen für die Anschaffung und Anmeldung von Autos die Nachfrage dämpfen könnte.

 

Das Baugewerbe hat eine interessante Entwicklung im Jahr 2012 erlebt. Zum einen verlängerten sich die gewährten Kredite auf 90 und mehr Tage, zum anderen nahmen die Tage der ausstehenden Zahlungen ab. Weiterhin gaben 42,1% der Befragten an, dass überfällige Zahlungen von sechs oder mehr Monaten 2% ihres Gesamtumsatzes ausmachten. Obwohl sich der Anteil der Unternehmen von knapp 50% der Unternehmen auf 42,1% verkleinert hat, ist diese Zahl immer noch als sehr hoch einzuordnen. Die Verdienstspanne blieb mit der aus dem Jahr 2012 gleich, wobei auch der Rohertrag und Reingewinn bei 10,8% und 3,1% blieben. Die Entwicklung in den einzelnen Untersektoren ist sehr divergent, sodass auf sie nicht näher eingegangen werden kann. Allerdings bleibt zu sagen, dass die chinesische Regierung die Verstädterung weiter vorantreiben will, um so den Lebensstandard der Bevölkerung zu verbessern, sodass das Baugewerbe von diesem Ziel profitieren kann. Daher sieht die Coface für das Jahr 2014 positiv in die Zukunft, da vor allem die Nachfrage aus den ländlicheren Regionen stabil bleiben wird.

Die Stahlindustrie weist größtenteils die gleichen Bedingungen auf die im vergangenen Jahr. Die Kredite liegen zwischen 30 und 60 Tagen, wobei sich allerdings die Zahl der Unternehmen, die von Krediten bis 90 Tagen gesprochen hat, fast verdoppelt hat (von 7,4% in 2012 auf 14,1% in 2013). Weiterhin zeigt die Coface auf, dass lediglich 29,7% (Abnahme um 0,3% gegenüber 2012) der Unternehmen angaben, dass ausstehende Zahlungen von 6 Monaten und mehr die 2%-Grenze der gesamten Verkäufe überschritten haben. Somit haben sich die Zahlungsbedingungen wenigstens nicht verschlechtert. Allerdings muss sich der Stahlsektor mit dem Problem der Überkapazität befassen, der in Zukunft einigen Druck ausüben wird. Dieses Problem ist auch der Hauptgrund für die geringe Rentabilität. Damit ist der Ausblick in das Jahr 2014 etwas getrübt, da sich der Druck nach Angaben der Coface erhöhen wird.

Der Sektor der Industriemaschinen musste im vergangenen Jahr eine Verschlechterung des Zahlungsverhaltens hinnehmen. 21% der befragten Unternehmen gaben an, dass die Kredite über 90 Tage hinausgingen, während es im vergangenen Jahr lediglich 8,1% waren. Weiterhin sorgt sich die Coface über eine Zunahme von offenen Zahlungen von mehr als 90 Tagen. Während im Jahr 2012 lediglich 13,9% der Unternehmen eine solche Situation beklagten, lag der Wert in 2013 bei 27%. Ebenso nahm der Anteil der Unternehmen von 40,6% auf 41,8% zu, die beklagten, dass offene Zahlungen von sechs oder mehr Monaten mehr als 2% ihrer gesamten Verkäufe darstellten. Diese Faktoren alarmieren den Kreditversicherer. Alles in allem lässt sich sagen, dass nicht alle Unternehmen und Untersektoren das gleiche Risiko aufweisen.

Abschließend resümiert die Coface, dass sich oftmals das Zahlungsverhalten verschlechtert hat. Gleichzeitig verlangsamt sich das Wirtschaftswachstum weiter, obwohl es immer noch eine gesunde Wachstumsrate von 7,2% des BIP im Jahr 2014 erreichen soll.

Lesen Sie hier die gesamte Studie der Coface zum Länderrisiko China (englisch)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiere sie.*