Euler Hermes: Schwere Zeiten für die kanadische Wirtschaft

Europas größter Kreditversicherer, Euler Hermes, hat in seinem Focus, Ausgabe 8, vom 15.11.2013 die Situation der kanadischen Wirtschaft unter die Lupe genommen. Dabei stellt sich heraus, dass sie sich momentan in einer schwierigen Lage befindet.

Voraussichtlich soll die kanadische Wirtschaft in diesem und im kommenden Jahr um 1,8% bzw. 2,5% wachsen. Dies liegt an dem abkühlenden Immobilienmarkt und der globalen Ungewissheit. Die sehr wichtige Exportindustrie wird eine schwächere Phase durchmachen, was an der Schwäche der Exportpartner liegt. Ebenso soll der private Konsum in den Jahren 2013 und 2014 um lediglich 2,1% bzw. 2,3% ansteigen, wodurch es hinter dem 30-jährigen Durchschnitt von 2,7% zurückbleibt. Die enttäuschenden Ergebnisse basieren auf der Schuldenlast der privaten Haushalte, der steigenden Sparquote und dem schwachen Beschäftigungswachstum. Ebenso nennt der Kreditversicherer das stagnierende Einkommen und das langsamste Kreditwachstum der vergangenen 17 Jahre als Gründe.

Die kanadische Regierung wird ihre Ausgaben weiter senken, um das Haushaltsdefizit in diesem Jahr auf -3% und im kommenden Jahr auf -2,5% des BIP senken zu können. Gleichzeitig wird die Erhöhung der öffentlichen Ausgaben lediglich 1,1% bzw. 0,2% betragen, sodass im Jahr 2014 bis 2015 ein Haushaltsbilanzüberschuss erreicht werden kann.

Die Insolvenzquote wird in diesem und im kommenden Jahr um 5% bzw. um 3% zurückgehen. Weiterhin werden die sinkenden Rohstoffpreise die kanadische Wirtschaft belasten. Ebenso geschieht dies durch die schwache Entwicklung der Exportmärkte China, Europa und den USA.

Positiv ist, dass der kanadische Dollar gegenüber dem US-amerikanischen Dollar im Jahr 2014 an Wert verlieren soll, wenn sich die Fed entschließt, das quantitative Lockerungsprogramm herunterzufahren, wodurch sich die kanadischen Exportgüter verbilligen sollten.

Aufgrund dieser Situation wird Stephan Poloz, als Gouverneur der kanadischen Notenbank, die konservative Geldpolitik seines Vorgängers wahrscheinlich fortführen.

Hier gelangen Sie zur Homepage des Euler Hermes: www.eulerhermes.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiere sie.*